Besichtigung des Museums für Musikgeschichte mit einem unvergesslichen Klavierkonzert

Das Museum liegt auf dem Hügel der Budaer Burg, in einem Barockgebäude, das zwischen 1750 und 1769 gebaut wurde, einen Steinwurf von der Fischerbastei entfernt. In der Ausstellung sind viele Erinnerungsstücke von ungarischen Komponisten zu sehen, wie persönliche Dinge, handgeschriebene Partituren und Briefe von Liszt, Bartók, Dohnányi und Lajtha.

Außerdem sind auch Informationen zu Bartóks und Kodálys Projekt über die Sammlung von traditioneller Volksmusik zu finden. Weiterhin gehören historische Instrumente zur Ausstellung: ein Cembalo, zwei Klaviere (u.a. Béla Bartóks Boesendorfer Klavier), Zittern und ein Clavichord. Viele Besucher werden begeistert sein, die Töne der ausgestellten Instrumente auf Aufnahmen zu hören, sowie viele einzigartige Tondokumente zu entdecken.

Programm beinhaltet

Besichtigung der Sammlung mit einem fachlich versierten Führer sowie ein privates klassisches Musikkonzert, wobei die Gäste vom Klang des berühmten Boesendorfer Klaviers Béla Bartóks im ersten Stock der Konzerthalle verzaubert werden, mit atemberaubendem Panoramablick auf Pest und das Parlament. Je nach Wunsch der Gruppe sind kürzere oder längere Konzerte möglich sowie Lesungen über die größten ungarischen Komponisten.